Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Blutegelbehandlung   

 

" Der heilende Biss, oder lebende Miniapotheke"      

 

 

Entzündungshemmend----Krampflösend----Gerinnungshemmend---Antithrombotisch----Lymphstrombeschleunigend----Gefäßkrampflösend---

Bei verschiedenen Erkrankungen, z. B. bei Rheuma, Gicht oder Arthrosen sind Blutegel oft wahre Wohltäter.

                                            

Wissenschaftler der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin der Kliniken Essen-Mitte und die Carstens-Stiiftung, haben die Wirksamkeit von Blutegeln bei Kniegelenksarthrose belegt.In der jüngsten Studie berichten mehr als 80 Prozent der Patienten über eine deutliche Schmerzlinderung.

Auch die Wirksamkeit bei der Daumensattelgelenkarthrose (Rhizarthrose) und bei der Epicondylitis (Tennisellenbogen) sowie der Schmerzlinderung bei Rückenschmerzen konnte erbracht werden. (Studien liegen vor)   Die Wirkung bei der Kniegelenkarthrose hält bei ca. zwei Drittel der Patienten mehr als drei Monate an.Weniger Schmerzmittel verbraucht noch nach zehn Monaten fast die Hälfte der Patienten. (Prof.Dr. Andreas Michalsen).

Bei der Kniearthrose übersteigt die Effektivität konservative, schmerzlindernde Therapien laut einer Studie an der Unsiversitätsklinik Aachen. Diese Studie wurde verblindet durchgeführt.                                                                                          

                                                                                                                                          

Bei diesen Beschwerdebildern werden Blutegel in der Praxis häufig eingesetzt:

  • Tinitus (siehe Bild links)
  • Chronische Mittelohrentzündungen
  • Daumensattelgelenkarthrosen (siehe Bild oben)
  • Fußarthrose
  • Kniearthrose, Sprunggelenkarthrose( Bild unten)
  • Gicht
  • Arthritis
  • Bluthochdruck, Arteriosklerose
  • Durchblutungsstörungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates wie z.B. Rückenschmerz
  • Sehnenscheidenentzündungen
  •  Hämatome
  • Entzündliche und schmerhafte Prozesse
  • Polycythemia vera
  • Prämenstruelles Syndrom
  • Fersensporn (Bild im unteren Bereich)
  • Sytemische Basisbehandlung über Reflexzonen der Leber, Niere, Lunge und Sakralzone.
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Gicht
  • Venenerkrankungen (Krampfadern,Thrombosen)

Das Setzen von Blutegeln kann die Arthrose nicht beseitigen. Der Speichel des Egels enthält jedoch  schmerzstillende und entzündungshemmende Substanzen. Außerdem schwillt das Gelenk ab. Die Vermutung ist, dass die Wirkstoffe den gesamten Bereich des Gelenkes und seiner Umgebung erreichen. Also auch Bänder, Sehnen und Muskeln. Eine Verbesserung der Beweglichkeit als Folge.

KniegelenkarthroseKniegelenkarthrose

 

 

 

 

Im Blutegelspeichel finden sich mehr als 200 bioaktive Substanzen. Diese wirken durchblutungsfördernd, schmerzlindernd und entzündungshemmend.

 

Die Wirkung:

Die Wirkung ist auf den Bissreiz, den in die Bisswunde abgegebenen Wirkstoffen, sowie der Nachblutung zurückzuführen.Die Blutegelbehandlung hat eine blut- und lymphausleitende Wirkung, es werden Gift- und Entzündungsstoffe aus dem Gewebe und den Körpersäften ausgeleitet. Die Blutneubildung wird angeregt, die Blutzellen verjüngen sich und der Lymphstrom des umliegenden Gewebes wird beschleunigt.

Die Wirkung der Behandlung ist überwiegend lokal, die Durchblutungsverbesserung und Entgiftung hat auch einen positiven systemischen Effekt.Es wirkt sich auf den gesamten Körper aus.

Die Wirkung der Blutegel wird nicht vorwiegend durch den Blutverlust verursacht, sondern vor allem durch die Substanzen in dem Sekret, welches die Blutegel in die Bissstellen durch ihren Speichel abgeben.

          

Der Blutegel hat weitere interessante Wirkstoffe in seinem Speichel:                                             

  • Hirudin, welches die Gerinnung des Blutes hemmt-
  • Histamin, eine gefäßerweiternde Substanz
  • Egline und Bdelline, wirken Entzündungen und Schmerzen entgegen

 

"Hirudo medicinalis" ist der lateinische Name des Süßwasseregels. Er ist etwa fünf bis zehn Zentimeter lang, hat fünf Augenpaare,drei Kiefer im Mundsaugnapf, durch Öffnungen zwischen den Kalkzähnchen kann die Salvia, das so wichtige Blutegelsekret austreten.

Eine relativ große Aufnahme an Blut (bis zum 10fachen des Eigengewichts) ermöglicht ihm in der freien Natur eine langes Überleben ohne weitere Nahrungsaufnahme.

Schon seit Jahrtausenden werden die Tiere erfolgreich in der Heilkunde eingesetzt. Zwar gerieten sie im vergangenen Jahrhundert etwas in Vergessenheit, doch heute erleben sie eine Renaissance.

Medizinische Süßwasseregel sind lebende Mini-Apotheken, denn ihr Speichel ist ein Cocktail aus vielen Wirkstoffen. Er hemmt die Blutgerinnung, lindert Entzündungen und Schmerzen und erweitert die Gefäße. Besonders bei Gelenkbeschwerden kann eine deutliche Schmerzlinderung erzielt werden.

                                                Blutegel nach TherapieBlutegel nach Therapie  

 

                                                                   

 Die Behandlung:

Mögliche Kontraindikationen werden im Vorgespräch abgeklärt. Außerdem erhalten Sie eine Einverständniserklärung und ein Hinweisblatt.

Blutegel reagieren stark auf Hautgerüche und Ausdünstungen. Daher sollten Sie bitte auf Creme,ätherische Öle, Parfüm, Rasierwasser,  usw. für den Vortag und Tag der Behandlung verzichten. Auch auf Alkohohl, Nikotin und bestimmte Medikamente reagiert der Blutegel.(Hinweisblatt)
Für den Tag der Behandlung ist körperliche Schonung  angezeigt. (Siehe Hinweisblatt)

 
Der Biss des Blutegels ist praktisch schmerzfrei. Sie spüren ihn als Patient vergleichsweise einem Brennnesselstich Mückenstiches oder einem leichten Ziehen. Denn der Blutegel sondert sofort eine anästhesierende Substanz ab, die schmerzunempfindlich für den Saugvorgang macht.

Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Menge der zu setzenden Tiere.Durchschnittlich ca.60 Minuten.
Je nach Art des Beschwerdebildes werden 3-10 Blutege
l gesetzt.Die Blutegel fallen von alleine ab.Die gesamte Zeit der Behandlung werden Sie betreut.

Während der Nachblutungszeit tragen Sie einen Verband .

Man kann von ungefähr 20-40 ml Blutverlust pro Egel ausgehen.
Es ist in der Wirkungsweise mit einem sanften und langsamen Aderlass zu vergleichen.Und ist sehr  gut verträglich.

Blutegel werden bei Einnahme bestimmter blutverdünnender Medikamente, bei Menschen mit einer Blutgerinnungsstörung oder Blutarmut, Lebererkrankungen, Gastritis oder bei allergischen Reaktionen auf Wirkstoffe des Blutegels nicht eingesetzt.Auch eine Kortisonlangzeittherapie stellt eine Kontraindikation dar.(Aufklärungsgespräch)


Ein lokaler leichter Juckreiz an den Bissstellen ist häufiger, eine leichte Rötung und Schwellung seltener.In sehr seltenen Fällen kann eine allergische Reaktion auftreten.

Die Anwendung kann in kurzen Abständen ( 4 Wochen)  oder Intervallen (3 Monaten) wiederholt werden. Häufig reicht 2x jährlich aus.Allgemein wird die Behandlung sehr gut vertragen.

 
Aus Gründen der Hygiene und des Infektionsschutzes werden medizinische Blutegel in speziellen Becken gezüchtet und nur einmal verwendet.In der Praxis für Naturheilkunde werden Biebertaler Blutegel verwendet.

 

Kosten:

Voruntersuchung, Aufklärung: 30€

Therapiepauschale (inklusive3 Egel) 95€

 

Jeder weitere Egel je 15 €

 

 Bilder aus der Praxis: 

 FersenspornschmerzFersenspornschmerzTennisellenbogenschmerzTennisellenbogenschmerzLendenwirbelsäulenschmerzenLendenwirbelsäulenschmerzen

 Schulter/HWS BeschwerdenSchulter/HWS BeschwerdenHüftschmerzenHüftschmerzen

 

 

KrampfadernKrampfadern

 

 

 

 Schmerzen auf dem FußrückenSchmerzen auf dem Fußrücken

 

 

 

HWS/SchulterschmerzHWS/Schulterschmerz

 Arthrose am DaumenArthrose am Daumen