Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kinder- und Jugendhypnose

In folgenden Bereichen ist eine Behandlung bei Kindern und Jugendlichen möglich:

  • Lernschwierigkeiten
  • Leistungs- u. Versagensängste
  • Anpassungsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Nägelkauen
  • Daumenlutschen
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Enuresis  (Einnässen)
  • Enkopresis ( Einkoten)
  • Trichotillomanie (Haareziehen)
  • Warzen
  • Allergien
  • Magenbeschwerden
  • Stottern
  • Stress in der Schule oder privaten Umfeld
  • Innere Unruhe
  • Phobien

Kinder sehen die Welt und ihre Ereignisse mit anderen Augen als Erwachsene. Daher unterscheidet sich auch die Hypnose bei Kindern in Zielsetzungen und Vorgehensweisen in der von Erwachsenen. Fertiglösungen sind hier nicht möglich, es wird individuell mit dem Kind gearbeitet. Entwicklungsstufen des Kindes (Z.B. kognitive und sprachliche) werden beachtet.

Die Interessen des Kindes stehen im Vordergrund, das Kind wird nicht nach den Wünschen der Eltern „umgeformt“.

Eine Hypnosesitzung in der Praxis ist ab dem 5. Lebensjahr durchführbar. Das Kind braucht während der Behandlung weder zu liegen, noch die Augen schließen.

Ein ausführliches Anamnesegespräch ist eine Grundvoraussetzung für eine weiterführende Behandlung. Diese beinhaltet , dass mögliche Kontraindikationen mit den Eltern besprochen werden , eine ausführliche Beratung durchgeführt wird und eine schriftliche Einverständniserklärung beider Erziehungsberechtigter eingeholt wird.Außerdem kann eine vorherige Abklärung beim Kinderarzt empfohlen werden.

Eine weitere Möglichkeit

In einer Stellverteter-Hypnose ist es möglich, dass die engste Bezugsperson (häufig die Mutter) des Kindes an Stelle des Kindes in Trance geht. Erarbeitete Lösungen verändern verblüffend oft auch die Problematiken am Kind.

Sollten sich für Sie Fragen ergeben haben, oder möchten Sie ein Kennenlerngespräch vereinbaren?

Gern bin ich für Sie da.